.

Teegeschichte 32

Obwohl in unserem Haushalt grundsätzlich nur Schwarzteebeutel der billigsten Sorte aus der Migros vorrätig waren und meine Eltern – insbesondere meine Mutter – zu der Sorte Leute gehören, die nur dann Tee trinken, wenn sie krank sind, hatte ich bereits als Kind eine unerklärliche Vorliebe für dieses Getränk. Eine dampfend heisse Kanne Tee gehörte für mich zu einem entspannten Nachmittag oder Abend, insbesondere während der kalten Jahreszeit. Als Teenie war ich begeistert von den neu aufgekommenen, aromatisierten Teemischungen – je süsser und künstlich-intensiver im Geschmack desto besser, lautete damals meine Devise. Mandel mit Sahnekaramell war einer meiner Favoriten.

Doch dann – ich kann nicht mehr sagen, wann und wo genau – landete irgendwann mal ein wirklich guter Darjeeling First Flush in meiner Tasse. Das war eine Offenbarung. Ich realisierte, dass all dieses zusätzliche Brimborium gar nicht notwendig ist. Dass es den eigentlichen Geschmack des Tees regelrecht erdrückt und dass dessen vielfältige Welt subtiler Aromen mich viel mehr fasziniert. In diesem Moment wurde Tee zu einer Leidenschaft, die mich immer mehr in ihren Bann zog. Ich begann alle Informationen zum Thema, denen ich habhaft werden konnte, zu verschlingen. Mein damaliger Freund schenkte mir Kakuzo Okakuras „Buch vom Tee“ – er hatte es auf dem Flohmarkt gesehen und dabei an mich gedacht. Eine Lektüre, die ich zu diesem Zeitpunkt nur ansatzweise verstand – die mich jedoch faszinierte und mir klar machte, dass Teegenuss tiefer geht und mehr als nur die kulinarischen Freuden umfasst.

Als ich nach Abschluss meines Studiums als Assistenzärztin zu arbeiten begann, wurde mir allseits prophezeit, dass mich diese Tätigkeit garantiert vom Tee- zum Kaffeegenuss bekehren würde, anders wäre diese strenge Zeit gar nicht zu überleben. Doch weit gefehlt – statt den lauwarmen Filterkaffee zu trinken, der auf jeder Spitalabteilung herumstand, stattete ich mein Büro mit einem Wasserkocher aus. Dass ich nun auch etwas mehr Geld zur Verfügung hatte als während des Studiums, erlaubte es mir – „Kolonialwarengeschäft Schwarzenbach“ und „Reichmuth von Reding“ seien Dank – in etwas höhere Sphären des Teegenusses aufzusteigen. Erst in dieser Zeit lernte ich neben den Schwarz- auch Grün- und Oolongtees zu schätzen. Meine erster Kontakt mit Grüntee war nämlich ein qualitativ schlechter und viel zu heiss aufgegossener Sencha gewesen – kein Wunder, dass ich nach diesem bitteren Gebräu in den darauf folgenden Jahren einen grossen Bogen um alles machte, was irgendwas mit Grüntee zu tun hatte. Nochmals ein paar Jahre später bin ich zu meinem neuen Freund und jetzigen Mann nach Bern gezogen. Bald erkannte ich, dass ich hier im Teehimmel gelandet bin – der „Teeladen Länggasse“ hat mich in seinen Bann gezogen! Nicht nur, dass ich hier eine so faszinierende und hochwertige Teeauswahl gefunden habe wie sonst nirgendwo, nein, auch das Hintergrundwissen – das ich mir zuvor mühsam zusammensuchen und erarbeiten musste – wurde mir hier plötzlich auf dem Silbertablett serviert. Ergänzt mit Insiderwissen, zu dem man als Privatperson, die nicht im Teehandel tätig ist und auch kein Chinesisch oder Japanisch spricht, kaum Zugang hat. Doch das Allerbeste am Teeladen ist etwas ganz anderes: Die Gewissheit, dass man nicht alleine ist. Dass es – selbst in diesem Land, wo einem gar nach einem Gourmetdiner häufig ein lauwarmer Beuteltee vom Lipton zu den Friandises gereicht wird – andere Menschen gibt, welche die Begeisterung und Faszination für Tee mit einem teilen!

Alexandra Röllin
Teegeschichte_32

.

Login

Login
Ihr Account wird automatisch erstellt bei Ihrer Erstbestellung.
.
Passwort vergessen?
.

Warenkorb

Derzeit befindet sich nichts in Ihrem Warenkorb.
#start#

 

Einkaufsreise China 2019

März/April 2019 Tina Wagner Lange und Kaspar Lange waren vom 25.03 bis zum 13.04.2019 in China auf Reisen zum lernen, Tee einkaufen, ProduzentInnen besuchen und haben dazu Reiseberichte veröffentlicht. Die Reise führte sie nach Yunnan zum Pu'er, nach Suzhou und Hangzhou zu den berühmten Grüntees, nach Tanyang und Fuding zu Schwarzen und Weissen Tees. Nach einigen Tagen in der Provinz Anhui im Gebiet um Huangshan war Kaspar Lange zum Abschluss erneut in Shanghai zum Degustieren unzähliger Muster.

Reiseberichte der Einkaufsreise 2019

Kundenreisen zum Tee mit Länggasstee

April 2019 Im Frühling 2019 führt Lukas Lange für Länggasstee-Kunden die Teereise nach Japan und Südkorea durch, mehr Infos siehe unter:

Teereisen
Kundenreisen zum Tee mit Länggasstee 2019

Frische Pu Er Sheng Bing Gu Shu Cha

Oktober/November 2018: Neue rohe Pu Er aus alten Teebäumen.
Blogeinträge zu den 2018er rohen Pu Er Cakes sowie zu kleienren Stücken: Pu Er Mini Cake und Mandarinen-Pu‘er

.

xxnoxx_zaehler