Länggass-Tee | Familie Lange AG - Postfermentierte Tees: Heicha inkl. Pu Er Shu Cha (fermentiert) - www.laenggasstee.ch
.

Postfermentierte Tees: Heicha inkl. Pu Er Shu Cha (fermentiert)

Die Teeschule Modul VIII | Die Schätze der Teewelt

黑茶

Bilder weiter unten, hier klicken

Nächste Durchführung:

Samstag, 14.10.2017 16-18 Uhr

Oder Auf Anfrage
Anzahl Teilnehmer: 5-7 Personen
Kosten: CHF 65.00 pro Person

Anmeldung unter Kontakt


Postfermentierte Tees, Qian Liang Cha Säule

Was ist eigentlich genau Postfermentierter Tee? Wie unterscheiden sich rohe und fermentierte Pu Er? Was ist Postfermentation und was passiert bei der Lagerung? Wie werden Postfermentierte Tees hergestellt? Auch die Zubereitung ist spannend; klassisch werden Heicha nämlich gekocht statt aufgegossen.
Solcherart Fragen werden anhand eines Degustations-Seminars zu beantworten versucht.
In China werden die Postfermentierten Tees “Heicha” genannt, was übersetzt “Schwarz-Tee” bedeutet. Aber Achtung: was in Europa als Schwarzer Tee bekannt ist, heisst in Asien Roter Tee.
Bekannt und berühmt ist vor allem Pu Er Tee, was häufig auch als Synonym für Postfermentierte Tees verwendet wird. Liu Bao Cha, Lu An Cha, Qian Liang Cha, Fucha, Zang Cha etc. sind auch in China recht unbekannt.

Weitere Daten zu weiteren Teeseminaren finden Sie unter Teeschule.
Im Online-Shop finden Sie hier das Sortiment an Postfermentierten Tees.

Heicha ist eine historisch sehr alte, traditionelle Teeverarbeitung. Heicha werden im Sommer geerntet und aus wilden, unschönen Blättern inkl. Stengeln verarbeitet. Nach einem mikrobiellen Post-Fermentationsprozess in feucht-heissen Räumen werden sie zu eher grossen Bricks oder sonstigen Formen gepresst; heutzutage kommen auch Tees im offenen Blatt in den Handel. Während des Lagerns geht dieser Prozess langsam weiter. Fu Cha, Qian Liang Cha und Lao Qing Cha werden so verarbeitet. Diese Tees kommen aus Hubei und Hunan. Sie werden auch an Mongolen und andere Nomaden verkauft, die damit ihren gesalzenen Milchtee zubereiten. Unter die Heicha fallen ebenfalls die in der Provinz Sichuan hergestellten Zang Cha, deutsch Tibet-Tee. Diese Tees werden traditionell nach Tibet exportiert und gegen Pferde getauscht, die Tibeter bereiten damit ihren salzigen Buttertee zu.

Pu Er wird oft auch als eigene Kategorie aufgefasst, gehört aber technisch auch zu den Heicha. Die Verarbeitung wurde jedoch gegenüber anderen Heicha modernisiert. Moderne Pu Er werden aus ganzen Blättern der Frühlingsernte oder der Herbsternte produziert. Rohe Pu Er (Sheng Cha ) durchlaufen KEINE sogenannte “vom Menschen gemachte Post-Fermentation”, chinesisch Rengong Houfajiao. Sie werden also roh (chinesisch Sheng, “lebendig”) belassen und werden nur durch die Lagerung sehr langsam postfermentiert. Fermentierte Pu Er (Shu Cha ) werden seit ca. den 1970er Jahren hergestellt. Sie durchlaufen einen sehr langen, 2-3 Monate dauernden Prozess der sogenannten “vom Menschen gemachte Post-Fermentation”. Sie sind dann auch viel dunkler und erdiger als sonstige Heicha. Pu Er kommen ausschliesslich aus der Provinz Yunnan, der grösste Teil aus dem südlichsten Bezirk Xishuangbanna.

Liu Bao Cha aus Wuzhou in der Provinz Guangxi werden ähnlich wie Pu Er produziert, einige eher roh, andere fermentiert.

Lu An Cha ist eine alte Spezialität aus Qimen (Keemun) in der Provinz Anhui. Er wird ähnlich einem Grüntee verarbeitet und analog zu anderen Heicha mikrobiell postfermentiert, danach aber sehr stark geröstet. Während der Lagerung wird er weiter durch in der Luft vorhandene Mikroorganismen postfermentiert.

Teepflanzenvarietäten: Für Pu Er und Liu Bao Cha werden Qiao Mu Da Ye Zhong verwendet, also die grossblättrige ursprüngliche Teepflanze, im Westen var. assamica genannt. Viele Pu Er Sheng Cha werden aus Blättern von mehrhundertjährigen Teebäumen verarbeitet. Diese gelten als die Besten. Andere Heicha werden aus lokalen Ablegern bzw. Züchtungen dieser Urpflanze produziert. Lu An Cha, Fucha und Zangcha werden aus lokalen kleinblättrigen Teepflanzen gemacht, die in China Xiao Ye Zhong, im Westen var. sinensis genannt wird.


Postfermentierte Tees, Heicha-Teeladen in GuangzhouPostfermentierte Tees, Heicha-Teeladen in Guangzhou, NahaufnahmePostfermentierte Tees, Lu An Cha KörbliZangcha in verschiedenen Grössen im Laden der TeefabrikRiesige Zangcha-Bricks (ca. 1m lang!) zum Lagern im Laden der TeefabrikRiesige Zangcha-Bricks zum Trocknen im Laden der TeefabrikPostfermentierte Tees, ausgestellte Pu-Er-Cakes in JinghongPostfermentierte Tees, Pu-Er-Teeladen in JinghongPostfermentierte Tees, Liu Bao Cha KörbliPostfermentierte Tees, Shaiqing (Sonnentrocknung) in YibangPostfermentierte Tees, ca. 300jährige Teebäume am NannuoshanPostfermentierte Tees, ca. 300jähriger Teebaum am Nannuoshan, two leaves and a bud

.

Login

Login
Ihr Account wird automatisch erstellt bei Ihrer Erstbestellung.
.
Passwort vergessen?
.

Warenkorb

Derzeit befindet sich nichts in Ihrem Warenkorb.
#start#

 

Einkaufsreise Asien 2017

März/April 2017 Vom 26. März bis am 14. April befindet sich Kaspar Lange in China zum Tee einkaufen, lernen, suchen, degustieren etc. Die zweite Aprilhälfte verbringen Gerhard Lange, Kaspar Lange und Mark Drenhaus in Japan. Regelmässig werden Reiseberichte mit Bildern im Blog veröffentlicht.

Reiseberichte der Einkaufsreise 2017

Kundenreisen zum Tee mit Länggasstee

April 2018 Auch im Frühling 2018 führt Lukas Lange für Länggasstee-Kunden Teereisen in China durch, mehr Infos siehe unter:

Teereisen
Kundenreisen zum Tee mit Länggasstee 2018

Frische Pu Er Sheng Bing Gu Shu Cha

04. August 2017: Neue rohe Pu Er aus alten Teebäumen.
Blogeintrag zu den Frischen und neuen rohen Pu Er

.

xxnoxx_zaehler