Länggass-Tee | Familie Lange AG - Von der Kunst, den Tee zu geniessen - www.laenggasstee.ch
.

Von der Kunst, den Tee zu geniessen

Um dem Tee gerecht zu werden, um die jedem Tee eigenen charakteristischen Merkmale freizusetzen, braucht es Sorgfalt auf allen Ebenen. Dazu gehört nebst dem Wissen um Anbau und Verarbeitung die werterhaltende Lagerung und natürlich die dem jeweiligen Tee angepasste Zubereitungsart. Es braucht aber auch die Erfahrung, wie man sich entspannen kann und wo man einen gemütlichen Ort findet, um den Tee ruhig geniessen zu können. Nebst einem guten, klaren Wasser ist ein schönes Teegeschirr von Bedeutung. Als Trinkgefässe eignen sich sehr gut dünnwandige Porzellancups, innen weiss, so dass die Farbnuancen der verschiedenen Tees sichtbar werden. Dickwandige Tassen lassen das Aroma des Tees weniger spürbar werden. Ausnahmen bestätigen aber die Regel!

Eine gute Teekanne kann aus Glas, Gusseisen, Metall, Porzellan, Stein, Steingut oder Ton sein. Wird die Teekanne für verschiedene Teearten verwendet, ist eine glasierte (emaillierte) Innenwand von Vorteil. Für reine Tees empfehlen wir speziell Yixing-Tonkannen aus China bzw. entsprechende Qualitäten aus Japan und Taiwan. Wir führen eine grosse Auswahl an Teezubehör im Laden, im Onlineshop unter www.laenggasstee.ch ist diese bebildert. Im Onlineshop finden Sie Zubehör für Gong Fu Cha sowie für die Westliche Teezubereitung.

Tee wird weltweit auf die verschiedensten Arten zubereitet. Es gilt, die drei Komponenten Menge, Ziehzeit und Temperatur in ein optimales Verhältnis zu bringen. Für genaue Angaben zu den einzelnen Tees beraten wir Sie gerne. Ausserdem geben wir auf der Rückseite der Teetüte bzw. dem Etikett der Raritätenbox unsere Empfehlung zum jeweiligen Tee an.

Zwei Methoden stehen klar im Vordergrund, um den typischen Merkmalen der verschiedenen Tees gerecht zu werden. Für alle Tees die klassische westliche Methode, für Tees aus ostasiatischem Ursprung speziell die Gong Fu Cha Methode, vor allem für gute und beste Qualitäten.


Zubereitung des Tees nach Gong Fu Cha für Tees chinesischer Art:

  1. Kännchen mit kochendem Wasser füllen, umschütten in die Riechcups, von da in die Cups und dann ins Teeboot leeren (über einen glücksbringenden Buddha oder Ähnliches).
  2. Tee in das vorgewärmte Kännchen geben (4g pro 1dl Kännchengrösse), mit temperiertem Wasser aufgiessen und sofort umschütten in die Riechcups usw.; dieser 1. Aufguss dient dem Waschen des Tees und wird nicht getrunken.
  3. Den Tee wieder mit temperiertem Wasser übergiessen und sofort umschütten in die Riechcups und dann in die Cups. Am leeren Riechcup die Aromen des Tees riechen, den Tee im Cup in drei Schlückchen geniessen. Diesen Vorgang wiederholen, bei verlängerten (im Sekundenbereich) Ziehzeiten bis die Teeblätter ausgelaugt sind. Die Riechcups können nach 2-3 Aufgüssen oder von Anfang an weggelassen werden.



Ausführlichere Informationen zu Gong Fu Cha finden Sie unter Teezeremonien.

Zubereitung des Tees für eine Kanne nach klassischer westlicher Art, für alle Teeverarbeitungsarten:

  1. Teeblätter abmessen (12g pro Liter bzw. Anzahl TL nach unserer Angabe)
  2. Entsprechende Menge Wasser kochen
  3. Einen Krug nehmen, Teeblätter hineingeben und mit temperiertem Wasser aufgiessen
  4. Nach angegebener Zeit ziehen lassen
  5. In die vorgewärmte Teekanne absieben
.

Login

Login
Ihr Account wird automatisch erstellt bei Ihrer Erstbestellung.
.
Passwort vergessen?
.

Warenkorb

Derzeit befindet sich nichts in Ihrem Warenkorb.
#start#
.

xxnoxx_zaehler